top of page
Suche
  • AutorenbildSILVI-jA

Hungerndes Kind

Aktualisiert: 30. Juni 2019

Hungerndes Kind



Tief in mir

ganz unsichtbar

verhungert leis‘

ein Kind


Wie alt mag’s sein?

Sei’s drei bis vier

sei’s vier bis fünf

zu klein

um sich zu helfen


Es bräuchte Nahrung

bräuchte Liebe

Wärme

und vor allem

ein Gesehen werden




Von alledem

ist gar nichts da

nur Leere

Kälte

Hunger


Ein wilder Hunger

unstillbar

der schmerzt und zieht

der Wunden reibt

und Narben lässt


Selbst ich

kann dieses

Kind in mir

nicht retten

kann’s nicht

nähren


Find‘ keinen Zugang

seh‘ es nicht

spür‘ nur sein Sehnen

sein Begehren


Und fänd‘ ich Hilfe

für mich selbst

vielleicht könnt‘

ich’s dann finden


Könnt’s halten

wärmen

Hunger stillen

könnt‘ seine Not

dann lindern


Drum bitte

hilf mir

seh’n zu können

und Inneres zu fühlen


Damit das Kind

ich find‘

es nähre –

lerne

es zu spüren


Damit es

leben kann

in mir

versorgt mit allem

was ihm wohl tut


Damit ich weiß

für’s Kind und mich

uns beiden

geht es gut

September 2017

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Meine Igelhaut

Komm mir nicht nah ich wehr dich ab mit meiner Igelhaut mit spitzen Stacheln glaub nicht du tust mir weh wenn du mir nah kommst nicht deine Nähe schmerzt es schmerzt mich, wendest du dich ab gehst weg

Tanze Walzer

Tanze Walzer Nun trau ich mich mit meinem Leben nun schau ich hin zwei Schritte vor nach oben und einen z

Mein ungelebtes Leben

Traf dich im Park Du dauerst mich saßest auf der Bank doch gleichzeitig sahst traurig aus

Comments


bottom of page